Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Raumtemperatur

Sommerzeit – immer wieder erleben wir, dass sich in den Arbeitsräumen (z. B. Büro’s, Kita’s) die Räume aufheizen. Ein vernünftiges Arbeiten ist dann nicht mehr möglich. Hier stellt sich die Frage: Was ist denn eine vernünftige Raumtemperatur? So wird z. B. in Kindertagesstätten eine Raumtemperatur zwischen 20 bis 24 °C als angenehm empfunden – diese Behaglichkeitstemperatur gilt übrigens auch in Büroräumen. Aber auch im Winter ist die Frage, wie warm die Arbeitsräume sein müssen.

Grundlegendes regelt dazu die Arbeitsstättenverordnung (§ 3 a). Konkretisiert wird die Arbeitsstättenverordnung durch die Technische Regel ASR A 3.5 Raumtemperaturen. Diese gibt den Stand der Technik wieder.

In der ASR A 3.5 sind in Abhängigkeit von der Arbeitsschwere und der Körperhaltung Mindestwerde (Pkt. 4.2) für Arbeitsräume festgelegt:

 

Überwiegende Körperhaltung  Arbeitsschwere
Leichtmittel        schwer
Sitzen+20°C+19°C-
Gehen, Stehen+19°C+17°C+12°C

Wieviel Temperatur müssen wir aushalten? Klar ist, der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht. 

Bei der o.g. ASR wird im Punkt 4.3. Abs. 2 die Forderung wie folgt konkretisiert: Die Lufttemperatur soll in Arbeits- und Sozialräumen +26°C nicht überschreiten, anderenfalls seien die Räume mit geeigneten Sonnenschutzsystemen auszurüsten.

Welche Maßnahmen können ergriffen werden unter 26°C?

Da gibt es z. B. folgende Möglichkeiten:

  • Reduzierung der Wärmequellen (schalten Sie z. B. elektrische Geräte nur bei Bedarf an)
  • Lüften Sie in den Morgenstunden
  • Gleitzeit zur Verlagerung der Arbeitszeit
  • Lockerung evtl. Bekleidungsvorschriften
  • Angebot an Getränken (Achtung! Trinkwasser ist für den Arbeitgeber ausreichend).

Fest steht, ab 30°Cmuss der Arbeitgeber wirksame Maßnahmen ergreifen. Dabei kommen technische vor organisatorischen und organisatorische vor personellen Maßnahmen (Hierarchie: TOP-Maßnahmen).

Ab 35°Cist ein Raum nicht mehr als Arbeitsraum geeignet (nur bei Ergreifen von Schutzmaßnahmen, wie bei Hitzearbeitsplätzen).

In Kindertagesstättenkönnen weitere unterstützende Maßnahmen angewendet werden:

  • die Tagesplanung an die Temperatur anpassen;
  • Aufenthalt im schattigen Bereich;
  • Vermeidung von Spielgeräten aus Metall;
  • keine bewegungsintensiven Spielangebote machen;
  • für Abkühlung der Kinder z. B. durch Wasserspiele oder Planschmöglichkeiten sorgen  (bei Möglichkeit)
  • auf entsprechende Kleidung achten (hell, luftdurchlässig, locker sitzend, leichtes Schuhwerk;  Kopfbedeckung);
  • ausreichend trinken (Mineralwasser, ungesüßte Tees);
  • Speiseplan anpassen (Obst- und Gemüsesalate, Kaltschalen). Fürsorgepflicht des Arbeitgebers konkretisiert die Arbeitsstättenregel "ASR A3.5 Raumtemperatur". Sie legt im Punkt 4.3 Abs. 2 fest,

dass die Lufttemperatur in Arbeits- und Sozialräumen +26 °C nicht überschreiten sollen,

Bei Fragen zu diesem Thema wird Sie Ihre zuständige Orts- und Fachkraft unterstützen.

Letzte Änderung am: 17.03.2021